Ji Eun Lee

Structures

03.02.2023 – 02.03.2023

Die koreanische Künstlerin Ji Eun Lee (geb. 1984) beschäftigt sich in ihren skulpturalen Arbeiten aus Holz, Harz, Naturmaterialien, Gips und Plastik mit der Erfahrung und der Sichtbarmachung von Raum, Raumgrenzen und Zwischenräumen. Ein Raum zwischen zwei Dingen oder Lebewesen lässt sich durch Vermessung rational, mathematisch erfassen. Bedeutsamer ist jedoch, wie wechselnde physikalische Faktoren wie Licht und Schatten oder Enge, Weite oder Tiefe die subjektive Atmosphäre von Zwischenräumen bestimmen, die auf den ersten Blick nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Ji Eun Lees Überlegungen zu Raum und Negativraum zeigen sich besonders spannungsreich in ihren neuen Arbeiten, die entstehen, indem sie Weidenäste oder Fragmente von Weidenkorbgeflechten in Gießharz einläßt. Durch das Beschleifen der so entstehenden rechteckigen Bildblöcke werden im Querschnitt Strukturen und Zwischenräume erstmals sichtbar gemacht. Der Betrachter erhält neue Perspektiven auf eine bisher versteckte, innere Komposition, die nun an der Oberfläche der Objektbilder aus den hellen Schnittflächen der Weidenäste besteht und sich in die Tiefe des Bildraumes fortsetzt.
Ji Eun Lee
Structure 23, 2022
Weidenzweige in Gießharz
29 x 29,5 x 2,8 cm, ©Ji Eun Lee

Quittenbaum Gallery

Theresienstr. 58
80333 München

Tel. +49 (0) 173 295 84 18

quittenbaumgallery.com

Öffnungszeiten

Di – Fr 12.00 – 18.00 Uhr

nicht barrierefrei