Xiao Hui Wang (Fotografie) & Terence Carr (Skulptur)

19.01.2024 – 03.03.2024

Aus unterschiedlichen Materialien erschafft Terence Carr Skulpturen, die eine Geschichte erzählen. Während des Schaffensprozesses sucht er dabei den kürzesten Weg, seinen Figuren die gewünschte Form und den angestrebten Ausdruck zu verleihen, und lässt die Spuren dieses Prozesses auf ihren Oberflächen sichtbar werden – so werden etwa die Kanten der Bearbeitung mit einer Kettensäge zum wirksamen Charakteristikum in ihrem Erscheinungsbild. Die bunte Bemalung der Skulpturen, die der Künstler teils durch zeichnerische Elemente ergänzt, unterstreicht die erzählerische Lebendigkeit, mit der sie von den schicksalvollsten Facetten des menschlichen Lebens berichten. Besonders in der spürbaren Leichtigkeit der Figuren, die sich in stiller Übereinkunft mit der inhaltlichen Schwere der Motivik vereint, zeigt sich dabei die außergewöhnliche Handschrift des bildenden Künstlers.
Terence Carr, 1952 in Kenia geboren, studierte an der Universität Augsburg und ist seit 1982 als freischaffender Maler und Bildhauer tätig. Der Künstler lebt und arbeitet in Günzburg.

Den Rücken zu uns gewandt stehen sie uns gegenüber: die Protagonisten Georg Loewits. Ob beim Einkaufen oder Spazierengehen, im Urlaub oder in einem anderen, ganz alltäglich wirkenden Moment – sie verströmen eine Lebendigkeit und überraschen durch ihre große Präsenz. Das Gesicht einer Figur bleibt dabei zunächst verborgen, doch der Gang um sie herum lüftet das Geheimnis ihrer Vorderseite. Hier spielt der Künstler auf überraschende Weise mit der Wahrnehmung und den Seherwartungen der BetrachterInnen, der Perspektive und letztlich auch den Facetten und der Geschichte des Mediums Skulptur in seiner Komplexität und Entwicklung. Die eindrucksvolle Gestaltungsweise wie auch die Momentaufnahmen, die der Künstler mittels seiner plastischen Werke präsentiert, beinhalten dabei oftmals einen humorvollen Unterton, der die außergewöhnliche und eigenständige Charakteristik seiner Arbeiten auf besondere Weise prägt.
Georg Loewit, geboren 1959 in Innsbruck, studierte Holz- und Steinbildhauerei an der HTL in Innsbruck und absolvierte eine Ausbildung zum Goldschmied und Gürtler. Parallel dazu studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in München bei den Professoren Lohwasser und Jünger und graduierte zum Bildhauermeister. Am Mozarteum Salzburg studierte er Kunstpädagogik. Er lebt und arbeitet in Innsbruck.

Terence Carr
Heute ist Morgen schon Gestern, 2021
Linde, farbig gefasst
120 x 50 x 42 cm

Galerie an der Pinakothek der Moderne – Barbara Ruetz

Gabelsbergerstr. 7
80333 München

Tel. +49 (0) 89 28 807 743

galerie-ruetz.de

Öffnungszeiten

Di – Fr 12.00 – 18.00 Uhr
Sa – So 12.00 – 18.00 Uhr
(So nur Besichtigung)
Mo nach Vereinbarung

barrierefrei