Olga Golos

"planquadrat"

07.04.2022 – 28.05.2022

Wir laden Sie herzlich zur Einzelausstellung planquadrat mit aktuellen Arbeiten aus den Serien „Missing“ und „Polis“ ein.
Gezeigt werden Wandobjekte und Skulpturen aus den Jahren 2020 – 2022.
Um einen Zugang zur neuen Serie „Missing“ von Olga Golos zu finden, ist es nötig die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der letzten zwei Jahre Revue passieren zu lassen. Für 2020 hatte die Künstlerin ein Stipendium der Alexander-Tutsek Stiftung an der Pilchuck Glass School in Seattle / USA sowie andere Reisestipendien erhalten, die für die künstlerische Arbeit von immanenter Bedeutung sind. Die Reisevorbereitungen waren abgeschlossen, doch durch die Pandemie wurden die Aufenthalte mehrmals verschoben worden. Diesen Schwebezustand thematisieren die Wandobjekte aus hochverdichteten Faserplatten, die mit einem CNC-Maschine graviert wurden und allesamt Unikate sind.
Die Skulpturen aus der Serie „Polis“ entstanden ebenfalls im Zeitraum 2021-22 und sind aus beschichtetem Stahl gefertigt. Das Wort „Polis“ bedeutet im Griechischen “der städtische Siedlungskern” – unabhängig und autark – und verbindet die Gleichheit aller Bürger. Stellvertretend hierfür sind die Objekte aus quadratischen Metallblättern.

Olga Golos
Wandobjekte aus der Serie Missing, 2021

Galerie J.J. Heckenhauer

Marktstr. 13
80802 München

Tel. +49 (0) 172 7 409 569
gal@heckenhauer.net

heckenhauer.net

Öffnungszeiten

Do 15.00 – 18.00 Uhr
Sa 11.00 – 14.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

nicht barrierefrei