Klasse Knaus / Studiengang Innenarchitektur „Weird Munich“

01.12.2021 – 15.12.2021

München gilt als eine sehr schöne, aber auch  sehr aufgeräumte, ja vielleicht sogar zu ordentliche  Großstadt. Immer wieder sieht die Stadt sich dem Vorwurf ausgesetzt, dass ihr die „Weirdness“ fehle –  Orte also wie Schönheitsflecken, die München eben  auch einen vielschichtigeren Charakter verleihen  würden. Die Teilnehmer des im Februar 2020 veranstalteten Diskussionsabends „Make Munich Weird – Wege zu einer verrückten Stadt“ waren sich darin einig, dass die Stadt mehr Verrücktheiten braucht, um im Wettstreit mit anderen europäischen Großstädten nicht langfristig an Potential und Attraktivität zu verlieren. Aber ist das wirklich so – oder muss man vielleicht einfach nur ein bisschen genauer hinschauen, um die komischen, bizarren Orte der Stadt zu sehen?

Jeweils im Wintersemester machen sich Studierende im dritten Semester des Studiengangs  Innenarchitektur der Akademie der Bildenden Künste München im Rahmen des Projekts „Looking for Weirdness“ auf die Suche nach Orten, die deren Auffassung nach als „weird“ bezeichnet werden dürfen – also als verrückt, schräg, merkwürdig, abgedreht, ungewöhnlich, unheimlich, schrullig, ulkig, gruselig, übernatürlich, ausgefallen, eigenartig, seltsam, komisch, sonderbar und/oder bizarr. Innerhalb der Klasse werden die im Stadtraum aufgefundenen Situationen intensiv diskutiert und deren räumliche Charakteristika herausgearbeitet.  Dabei liegt der Schwerpunkt auf der zeichnerischen Auseinandersetzung. Durch das geometrische Durchdringen jedes noch so kleinen Details kann  die atmosphärische Wirkung der Orte verinnerlicht und greifbar werden. Das Medium der Zeichnung wird zu einer Form des Diskurses mit dem Vorgefundenen. Sie vermag so die unterschiedlichen Ebenen  eines Ortes sichtbar werden zu lassen, etwa dessen Entwicklung in einem bestimmten Zeitraum oder wie er von seinen Nutzer*innen bespielt wird. Die Findungen werden also mittels der Technik der Zeichnung dokumentiert. Zeichnung wird hier aber nicht als allein deskriptives Medium verstanden, das lediglich einen Istzustand transportiert, vielmehr ist sie spekulativer Akt und Dokument einer persönlichen Suche nach den Geschichten, die in die Orte eingeschrieben sind, nach Potentialen, die in ihnen schlummern.
Im Rahmen der Ausstellung in der AkademieGalerie werden zum einen Zeichnungen der letzten drei Jahre Weird Munich zu sehen sein und zum anderen werden zur Vernissage erstmals die ersten beiden Ausgaben des Weird Munich Catalogues präsentiert, die jeweils die Arbeiten eines Semesters zeigen. Die im Weird Munich Catalogue gezeigten Zeichnungen stammen von den Studierenden des dritten Semesters in den Wintersemestern 19/20 und 20/21: Felix Richter, Fritz Buziek, Ines Obwexer, Lena Frotscher, Lukas Schreiber, Pia Fischer, Sanja Bülbül, Shenqi Li, Stella Akal, Clara Behn, Zeynep Colakoglu, Leoni Haslberger, Clara Huber, Natalie Klotz, Sophie Lindl, Valentina Meissner, Helen Müllejans, Laura Schöniger, Bianca Stancescu, Lena Ziege. Der Weird Munich Catalogue wird herausgegeben von Prof. Katja Knaus und Georg Brennecke. Unterstützt wurde das Projekt durch die Lehrbeauftragten Caroline Perret und Friederike Daumiller. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit Sophia Schneider konzipiert.
Eine Anmeldung für den Besuch ist nicht notwendig, jedoch gilt die 2G-Regel.
Öffnungszeiten: Di–Fr 17.00–19.00

Abbildung © Bianca Stancescu

AkademieGalerie

U-Bahn-Station Universität (Ausgang Akademiestr.)
80539 München

akademiegalerie.adbk.de

Öffnungszeiten

Die Ausstellungen sind von außen ständig einsehbar.

eingeschränkt barrierefrei