Kafka: 1924

26.10.2023 – 11.02.2024

Anlässlich des 100. Todestags von Franz Kafka verweist das Museum VILLA STUCK in einer groß angelegten Ausstellung mit zeitgenössischen Künstler*innen auf die grenzenlose Aktualität des Schriftstellers.
„Wie ein Hund!“ sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben. Mit diesem Satz beendet Franz Kafka seinen Roman „Der Prozess“ und benennt ein zentrales Thema seines Schaffens: Die Scham. Sie und viele andere mit dem Werk Kafkas verbundene Themen haben den Schriftsteller tatsächlich überlebt und als „kafkaesk“ eine allgemeingültige und immerwährende Eigenständigkeit erlangt. Dort, wo Angst, Verzweiflung, unheimliche und klaustrophobische Verhältnisse, bürokratische Enge sowie Machtmissbrauch herrschen, wird oft eine gedankliche Brücke zu Kafka geschlagen. Daraus haben viele Künstler*innen, die im Zentrum der Ausstellung stehen, wichtige Impulse erhalten.
Zu sehen sind Positionen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, die sich explizit oder implizit auf Kafka beziehen. Figuren aus Erzählungen und Romanen von Franz Kafka führen die einzelnen Themen ein: Der Offizier aus der „Strafkolonie“, Gregor Samsa aus der „Verwandlung“, Karl Rossmann aus „Der Verschollene“, der Landvermesser K. aus dem „Schloss“, das namenlose Tier aus dem „Bau“ und natürlich Josef K. aus dem „Prozess“.
Die Präsentation ist thematisch und räumlich so konzipiert, dass die Werke einander ergänzen. Es eröffnen sich stets neue Perspektiven, die den Rundgang zu einem Erfahrungsraum machen. Die Ausstellung sprengt dabei die bildungsbürgerliche Kafka-Rezeption und richtet sich an ein breites Publikum. Comics führen niedrigschwellig in die Thematik ein und zeigen unterschiedliche Facetten der einzelnen Protagonisten aus Kafkas Schriften.
Werke der folgenden Künstler*innen sind zu sehen: Ida Applebroog, Louise Bourgeois, Berlinde De Bruyckere, Janet Cardiff and George Bures Miller, David Claerbout, Robert Gober, Rodney Graham, Andreas Gursky, Mona Hatoum, Roni Horn, Teresa Hubbard and Alexander Birchler, Tetsuya Ishida, Sebastian Jung, Franz Kafka, Konrad Klapheck, Alfred Kubin, Maria Lassnig, Bruce Nauman, Margot Pilz, Paula Rego, Germaine Richier, David Rych, Anri Sala, Heidrun Sandbichler, Thomas Schütte, Chiharu Shiota, Via Lewandowsky, Ignacio Uriarte, Maja Vukoje, Franz Wanner, Cathy Wilkes.
Curated by Dr. Helena Pereña

Chiharu Shiota
During Sleep, 2002
Performance / Installation: hospital beds, bedding, black wool.
Kunstmuseum Luzern, Lucerne, Switzerland.
Photo: Sunhi Mang © VG Bild-Kunst, Bonn, 2023 and the artist

Museum Villa Stuck

Interimsquartier ab 3. Mai in der Goethestraße 54, 80336 München

Prinzregentenstr. 60
81675 München
Tel +49 (0) 89 45 55 510

villastuck.de

Öffnungszeiten

Di—So 12.00—20.00 Uhr
Erster Freitag im Monat bis 22.00 Uhr

barrierefrei